Stadt Zürich

Ich habe mich für das Thema «Stadt Zürich» entschieden. In den warmen Sommertagen ging ich des Öfteren nach Zürich, um mich mit Freunden zu treffen. Dort suchten wir nach guten Spots, von wo wir ins Wasser springen können. Ich selbst bin kein begnadeter Springer, im Gegensatz zu meinen Freunden. Diese sind begeisterte Freeskifahrer und üben ihre Flips und Rollen in den warmen Monaten ins Wasser. Beim Springen geht alles sehr schnell und für den Ausführenden ist es schwierig zu merken, was im Endeffekt gut oder schlecht vonstattenging. Aus diesem Grund wird die Kamera gezückt und ein Video aufgenommen. In Slow-Motion kann dann ein Sprung sehr gut analysiert werden und bei einem weiteren Versuch funktioniert es dann hoffentlich ohne Fehler.

Videomaterial

Am 18.08.19 ging ich mit der Videokamera meines Vaters nach Zürich und erstellte das benötigte Videomaterial. Das Wetter war perfekt und wir machten uns auf die Suche nach guten Spots um von dort aus ins Wasser springen zu können. In Zürich ist das ziemlich leicht und man findet genügend Stellen um ausreichendes Videomaterial erstellen zu können. Den Abend liessen wir dann in einer Bar ausklingen und auf der SD-Karte der Videokamera war mehr als genug Videomaterial vorhanden. Zuletzt habe ich das Video mit "Adobe Premiere After Effects" zugeschnitten.

Bildbearbeitung

Für das Foto bin ich zusammen mit meinem Unterstift Noah Dopslaff (Interactive Media Designer) nach Zürich gefahren. Er wohnt ohnehin dort in der Nähe und hat sich aus diesem Grund dazu bereit erklärt mir beim Fotoschiessen behilflich zu sein. Das Foto habe ich mit einer Yashica 635 geschossen. Dies ist eine alte TLR Kamera aus den 60er Jahren. Das Analoge Foto ist im Mittelformat, was digital mit 80 Megapixel zu vergleichen ist. Beim Film handelt es sich um ein Kodak Portra. Der Film wurde anschliessend von der ars-imago GmbH entwickelt und von Noah und mir mit einem Filmscanner digitalisiert. Grundsätzlich sind die Farben so, wie für den Kodak Portra bekannt. Ich habe dann lediglich die Farben etwas wärmer bearbeitet, jedoch nicht zu fest, damit das kühle Herbstfeeling bestehen bleibt. Die Lichter und das Schwarz habe ich gesenkt, dafür die tiefe und das Weiss erhöht. Diese Kombination ergibt einen angenehmen Kontrast. Um das Bild etwas spannender zu gestalten, habe ich den Himmel maskiert und mit etwas mehr Kontrast und Struktur ausgestattet. Der Himmel wirkt dadurch etwas dramatischer. Die Bearbeitung habe ich mit dem Programm Adobe Lightroom gemacht.

Vorher

Bild nach der Bearbeitung

Nacher

Bild vor der Bearbeitung

Vorher

Bild nach der Bearbeitung

Nacher

Bild vor der Bearbeitung

Vorher

Bild nach der Bearbeitung

Nacher

Bild vor der Bearbeitung

Logo

Zuerst habe ich darüber nachgedacht, an was das Logo erinnern soll. In meinem Fall ist es klar, das Logo soll an die Stadt Zürich erinnern. Wenn ich über Zürich nachdenke, kommt mir aufgrund des «Züri Fest’s» ein Löwe in den Sinn. Aus diesem Grund habe ich mich für dieses Motiv entschieden. Dazu habe ich den Adobe Illustrator verwendet.